Die Gründung des BV Lünen – Kapitel 1: Es war einmal im Jahre 1905

Die Gründung des BV Lünen – Kapitel 1: Es war einmal im Jahre 1905

Gründung: Es war einmal im Jahre 1905…

Als der Fußballsport in Deutschland immer mehr Freunde fand, traten auch in der etwa 8000 Einwohner zählenden Stadt Lünen ebenfalls Freunde dieses Sportzweiges zusammen, um die Gründung eines solchen Vereins in die Wege zu leiten. Lünen verfügte zwar schon über einige Turn- und Sportvereine, die sich aber vorwiegend der Pflege anderer Sportarten widmeten.

Einige Sportinteressenten aus Lünen und der Umgebung, sowie einige zugezogene Freunde dieses Sportzweiges, waren dem ergangenen Aufruf gefolgt, um die Gründung eines Fußballsportvereins in Lünen ernstlich in Erwägung zu ziehen. Bereits nach den ersten Besprechungen vergrößerte sich der Kreis der Interessenten, so dass die Voraussetzungen für die Gründung eines solchen Vereins schon bald gegeben waren.

Die Gründung konnte alsdann im Jahre 1905 im Lokal Emil Hartmann, Cappenberger Straße, vollzogen werden. Zu den Gründern gehörten Söhne aller Schichten der Bevölkerung unserer Stadt und der engeren Umgebung, ohne Ansehen der Person, ohne konfessionelle oder parteipolitische Ausrichtungsbestrebungen.

Dem Verein wurde der Name „Ballspielverein 05 Lünen“ gegeben. Der von einem Sportverein Lütgendortmunds zugezogene Sportfreund Oberschulte übernahm die vorläufige Geschäftsführung.

Nach Fertigstellung der Satzungen, der Wahl des Vorstandes und der Festlegung eines Sportplatzes konnte der geordnete Spielbetrieb aufgenommen werden. Es wurden schon bald eine 1. und eine 2. Mannschaft, sowie eine jugendliche Mannschaft gebildet. Der erste Sportplatz befand sich in der Nähe der Zeche Victoria, der sogenannten jetzigen alten Kolonie.

Zweck und Zielsetzung

Als Zweck und Ziel des Vereins wurde die Förderung körperlicher Ertüchtigung und sittlicher Festigung der heranwachsenden Jugend durch Betreiben von Bewegungsspielen und Leibesübungen aller Art in freier Natur und zwar

  1. durch Veranstaltungen von Spielen und Wettkämpfen,
  2. Werbung und Förderung auf möglichst breiter Basis,
  3. Pflege edler Geselligkeit

als grundsätzliche Betätigung herausgestellt.

Der Verein pflegte zunächst nur den allgemein stärker interessierenden Fußballsport, dem sich aber später weitere Sportarten, insbesondere Leichtathletik anschlossen. Dem geschäftsführenden Sportfreund Oberschulte folgte als 1. Vorsitzender der ebenfalls von auswärts zugezogene Sportfreund Paul Seidel. Wenngleich auch die Jugend sehr schnell für den Fußballsport gewonnen werden konnte, so standen doch der Aufnahme in den Verein noch manche verantwortungsbewusste Eltern zunächst abwartend, teils streng ablehnend gegenüber.

Die Erziehung der Jugendlichen, wenn auch nur teilweise in die Hand ihnen noch fremder Kräfte zu legen, erforderte vorerst noch ein gewisses Maß an Vertrauen.

Die zweckmäßige Zusammensetzung des Vorstandes sowie die steigenden sportlichen Leistungen der aktiven Mitglieder verschafften dem Verein entsprechendes Ansehen und mehr und mehr zunehmendes Vertrauen. Der weiteren Entwicklung des Vereins waren damit ständig geringer werdende Schranken gesetzt.

Der Kreis der Freunde und Gönner des Vereins nahm ständig zu. Mit der Zeit war der gesunde, stets zur Auffrischung erforderliche Nachwuchs gesichert.


Das war Kapitel 1 der frühen Geschichte des BV Lünen. Weitere Folgen in den nächsten Tagen!




Florian Dellbrügge

Florian Dellbrügge ist Geschäftsführer des BV Lünen und gleichzeitig verantwortlich für die Homepage der Geister. Bei Fragen und Anregungen darfst du dich gerne an ihn wenden. Du erreichst ihn unter florian.dellbruegge@bv05.de