Das erste Saisondrittel ist rum – so steht es um die Geister

Die Zeit rast schon wieder. Das Jahr 2019 befindet sich schon wieder auf der Zielgeraden. Und das erste Drittel der Saison ist auch schon wieder gespielt. Wir blicken an der Stelle mal auf die Lage unserer Seniorenteams. So ist es derzeit um die Geister bestellt…

Erste Mannschaft, oder auch: Die Fischer-Elf

Nach kurzer Diskussion wurden vor der Saison die Staffeln getauscht. Da die Fischer-Elf in dieser Saison ja auch in der B-Liga spielt, haben wir die Staffeln von Erster und Zweiter getauscht. Sprich die Aufsteiger rund um die Trainer Marco Fischer, Benedikt Schild und Marvin Kleimeier sind jetzt ganz offiziell unsere Erste.

Als Aufsteiger war das erste Saisondrittel erwartbar schwierig. Nach elf Spielen hat die Mannschaft bisher 12 Punkte gesammelt und befindet sich damit sicher über dem Strich. Das ist zunächst einmal die wichtigste Nachricht.

Schönen Siegen folgte mitunter das ein oder andere Mal eine hohe Niederlage. Aber so ist es nun einmal, wenn man neu in eine Liga kommt. Der Vorsprung auf die Abstiegszone beträgt derzeit relativ sichere neun Punkte.

Klar ist aber auch, da muss noch ein bisschen was kommen. Die Zeit der Eingewöhnung ist so langsam vorbei, für den Winter steht die ein oder andere Verstärkung im Raum.

Und dann sind wir sicher, wird es was mit dem Klassenerhalt in der B-Liga. Der beste Torschütze der Mannschaft ist bisher Kevin Helmrich. Er erzielte fünf Tore.

Zweite Mannschaft, die Gerleve-Elf

Nominell als zweite Mannschaft in die Saison gestartet ist es kein großes Geheimnis, dass unsere Gerleve-Elf eigentlich die Erste ist. Wir haben das an anderer Stelle ja bereits einmal erklärt. Mit einigen neuen Spielern in die Saison gestartet war von vorne weg das Ziel: Hoch soll es gehen. Erfolg soll kommen.

Und dann gab es erst einmal eine Bauchlandung. Die ersten vier Spieltage gingen mehr oder weniger komplett in die Hose. Und wir haben das Gelächter in der Stadt danach sehr wohl vernommen.

Doch unsere Mannschaft konnte daraus offenbar ein bisschen Stärke ziehen. Denn jetzt, Stand 21. Oktober, sieht es sehr gut aus.

Nach einer Siegesserie von nunmehr acht Siegen in Serie hat sich die Mannschaft auf den zweiten Platz nach vorne gespielt und steht nur zwei Punkte hinter Spitzenreiter SV Körne.

Bis zum Winter stehen allerdings auch noch schwere Brocken auf dem Spielplan. Dennis Gerleve und sein Team werden gewarnt sein. Unterschätzen darf man in der Kreisliga B4 keinen der Gegner.

Für den Moment sieht es aber sehr gut aus, von der Ausbeute und dem Tabellenstand sogar deutlich besser als in den Vorjahren. Bester Torschütze ist Robin Hagenmeyer mit bisher 12 Saisontoren.

Dritte Mannschaft – Die alten Geister

Die treuesten und ältesten Geister spielen bei uns in der dritten Mannschaft. Und diese hat vor der Saison beschlossen, dass es für einen Großteil der Mannschaft das letzte aktive Seniorenjahr wird, bevor es in die Altherren geht. Und diese letzte Saison, dieses letzte Hurra soll noch einmal bestmöglich enden.

In der Kreisliga C6 steht das Team nach elf absolvierten Partien auf dem zweiten Platz. Viele Spiele gewann die Mannschaft dabei denkbar eng, aber nichts desto trotz konnten die Partien zumeist gewonnen werden. Die Bilanz von acht Siegen, zwei Remis und einer Niederlage kann sich ohne Frage sehen lassen.

Spitzenreiter Gahmen II scheint für den Moment enteilt und von hinten drängen die Konkurrenten nach. Es wird noch knackig in dieser Saison.

Doch dafür spielt man ja eben auch Fußball, wenn diese Phrase an der Stelle dann einmal erlaubt ist. Bester Torschütze ist derzeit Kapitän Christopher Drees. Er bringt es bis dato auf sieben Tore.

Die Damen – der Bezirksligist

Unsere Damenmannschaft ist das am klassenhöchsten spielende Team. Seit dieser Saison geht die Mannschaft überkreislich in der Bezirksliga an den Start. Und hier gilt ein bisschen das gleiche wie ganz oben für die Fischer-Elf: Die neue Liga ist eine andere Herausforderung.

Die Gegner haben dann doch noch einmal eine andere Qualität und die eigene Talentgrenze kommt näher. So durchleben die Frauen gerade das typische Leid eines Aufsteigers.

Erfreulichen Spielen folgen oft schwere Aufgaben und Niederlagen. Und doch steht das Team derzeit über dem Strich.

Und mehr als der Klassenerhalt sollte dann vielleicht auch nicht erwartet werden für ein Team, dass noch in der Entwicklung steckt.

Aus neun Spielen stehen drei Siege und sechs Niederlagen zu Buche, also genau neun Punkte. Das reicht natürlich noch lange nicht, um auch am Ende der Saison safe zu sein, aber die Mannschaft arbeitet daran.

Denn klar ist: Die Bezirksliga soll es schon auch in der nächsten Saison noch sein. Beste Torschützin ist bis jetzt Janine Soest mit sechs Treffern.