Ach du dickes B! Die Frauen steigen in die Bezirksliga auf

Ach du dickes B! Die Frauen steigen in die Bezirksliga auf

Am vergangenen Sonntag war es soweit: Nach sieben Monaten harter Arbeit, viel Schweiß, einigen Tränen und jeder Menge guter Momente konnte unsere Damenmannschaft den Aufstieg in die Bezirksliga feiern. Die Geist hat ab dem Spätsommer wieder überkreislichen Frauenfußball im Angebot. Und das ist die Geschichte dazu…

Es ist das immer gleiche Spiel: Jeden Dienstag und jeden Donnerstag marschiert der Herr der Hütchen – nennen wir ihn einfach mal Wolfgang – auf den Platz. Gegen 19.00 Uhr können die Beobachter auf dem Sportplatz in der Geist sehen, wie ein entschlossen blickender Trainer auf die hintere Platzhälfte stapft und aufbaut, womit auch immer er sein Team in den kommenden anderthalb Stunden ärgern und trietzen will.

Ungelernte Augen verlieren schnell den Überblick – Kenner wissen: Es geht dem Trainer um technisch sauberen Fußball. Um ein gutes Passspiel, saubere An- und Mitnahmen und einfache sowie kreative Lösungen. Und spätestens seit Sonntag wissen sie alle in der Geist: Es hat sich wieder einmal gelohnt.

All die harte Arbeit, all der vergossene Schweiß, die ausgeweinten Tränen, die ganzen Flüche und die ganze Schinderei – sie wurde belohnt. Mit einem 3:3 sind unsere Damen den letzten Weg gegangen und am Ziel ihrer Träume angekommen. Unsere Mädels sagen vorerst Adieu, lieber Kreis Dortmund und hallo Bezirksliga!

Ach du dickes B! 

Am Sonntag war Tag 231 nach dem ersten Saisonspiel, seit der Übernahme der Tabellenführung. Die Damen um Trainer Wolfgang Rinke haben den Platz an der Sonne nie verlassen und dürfen daher zurecht feiern. Die beste Mannschaft der Liga darf die Meisterschaft feiern und die Ernte dafür einfahren.

Und wie viele Geschichten kann diese Mannschaft erzählen. Egal ob es die Geschichte der Erfahrenen Leute ist, die schon im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrtausends mit den Geistern Erfolge feierten, oder die Geschichte der jungen Wilden, die sich mit jedem Training, jedem Spiel und jeder Woche weiterentwickeln. Jede Geschichte ist für sich gesehen ein Erfolg.

Ein Beispiel dafür? Das Heimspiel gegen den SuS Hörde wurde für die Damen zum Charaktertest. Es war von vorneherein klar, was an diesem Sonntag passieren könnte. Doch anstatt befreit aufzuspielen und sich mit Spaß nach oben zu schießen war schon beim Erwärmen vor dem Spiel zu sehen: Hier liegt heute ein Druck auf den Frauen, mit welchem sie erst einmal umgehen müssen.

Jeder Meter wirkte vom Start weg doppelt so weit wie sonst. Jeder Ball schien doppelt so schwer zu sein wie sonst. Und der Gegner konnte das für sich nutzen, ging 1:0 und später gar 3:1 in Führung.

Kämpfen und Siegen

Rund um den BV Lünen heißt es, der Verein könne die wichtigen Spiele eben einfach nicht gewinnen. Und so ein bisschen stimmt das auch, wenn wir uns die letzten Jahre ansehen. Immer dann, wenn es besonders wichtig, besonders dramatisch wird, mussten die Geister in den letzten Jahren eher den Gegner beglückwünschen.

Doch es war einst die Skifahrerin Picabo Street, die sagte: „Um dein wahres Potential zu entdecken, musst du zuerst deine eigenen Grenzen finden und dann musst du den Mut haben sie zu überschreiten.“ Diese Grenze, sie war bei unserer Damenmannschaft sicher eher im Kopf. Doch die Hürde wurde umgangen.

Nein, schön war es sicherlich nicht, dieses Spiel gegen den SuS Hörde. Doch wenn es mit dem schönen, bezaubernden nicht klappt, was hilft dann? Augen zu und durch. Und irgendwie ging es. Erst war es Dilia Kuster, die die Geister zurück ins Spiel brachte. Und hinten raus dann Sonja Zimmermann, die mit ihren zwei ganz späten Treffern für den Ausgleich sorgte und damit Jubel aufbranden ließ.

Denn wer etwas wirklich will, der findet Wege. Sonst gibt es genug Gründe, warum etwas nicht klappt. Aber Gründe brauchten die Geister nicht, den Weg haben sie gefunden. Und nur das zählt. Der BV Lünen spielt in der nächsten Jahr mit seinen Frauen in der Bezirksliga. Wir freuen uns drauf. Passt alle auf, die Geister kommen!

Florian Dellbrügge

Florian Dellbrügge ist Geschäftsführer des BV Lünen und gleichzeitig verantwortlich für die Homepage der Geister. Bei Fragen und Anregungen darfst du dich gerne an ihn wenden. Du erreichst ihn unter florian.dellbruegge@bv05.de